Achtung:

Diese Seite wird nicht mehr gepflegt und zählt ab November 2016 zum Archiv. Neue Beiträge auf der Gezeitenstrom-Homepage: www.gezeitenstrom.weebly.com



This page is no longer maintained and counts from November 2016 to the archive. New posts on the Gezeitenstrom homepage:
www.gezeitenstrom.weebly.com

Dienstag, 7. August 2012

Easter Island - Frightened (2012)

Easter Island - Frightened
Ein kleines Juwel im Genre atmosphärischer Klanglandschaft.
Post-Rock inspirierter Dream-Pop, da fällt einem doch glatt Immanu El aus Schweden ein. In fast die gleiche Kerbe schlägt die fünfköpfige Formation Easter Island aus Athens, ein Städtchen in der nähe von Atlanta, USA. Gegründet von den beiden Brüdern Ethan und Esper Payne im Jahre 2010, gab es erste Impressionen mit der EP „Better Things“ im März 2011. Mit dem aktuellen Album „Frightened“ geht die Band konsequent auch ihren Weg und offenbart im Genre ein gewaltiges Potenzial.

Zwar fehlen den Fünf die jahrelange Routine und Erfahrung zu anderen Formationen, trotzdem liefert Easter Island mit ihrem Debüt ein sehr atmosphärisches, verträumtes Debüt ab. Unschwer zu erkennen die Verkettung der Dream- und Post-Rock Facetten zu eingängigen Melodiebögen. Hinzu kommt ein recht charmanter Gesang, der sich nahtlos in die Komposition mit einfügt. Die Band verzichtet weitgehend auf ausufernde Gitarrenexzesse und besinnt sich auf ruhige und besinnliche Momente auf ihrem Album.

Diese können durchaus ins Melancholische abdriften, wie zum Beispiel in „Independence“, bleiben aber trotzdem eher die Ausnahme. Insgesamt finden elf Songs ihren Platz auf dem Album mit durchaus dynamischen Arrangements in den Klanglandschaften. Vielleicht fallen diverse Parallelen zu namhaften Größen bei manchem Song doch sehr ins Gewicht, dennoch behalten die Fünf ein gewisses Maß an Eigenständigkeit inne. Kleiner Kritikpunkt am Rande – der Song „Sneaking“ ist in meinen Augen ein wenig zu emotionslos ausgefallen zu den anderen Titeln.

Darüber kann man diskutieren oder nicht, am Ende bleibt trotz allem die Gewissheit, dass Frightened ein sehr sphärisches, kleines Juwel im Genre erstrahlt. Von Easter Island darf man demnach getrost in Zukunft noch einige Überraschungen erwarten. Wer neugierig geworden ist, auf Bandcamp gibt es das komplette Werk als Stream und Download (name your price). Für Freunde und Fans von atmosphärischer Musik sicher interessant.


Relevante Links:


Kommentare: