Achtung:

Diese Seite wird nicht mehr gepflegt und zählt ab November 2016 zum Archiv. Neue Beiträge auf der Gezeitenstrom-Homepage: www.gezeitenstrom.weebly.com



This page is no longer maintained and counts from November 2016 to the archive. New posts on the Gezeitenstrom homepage:
www.gezeitenstrom.weebly.com

Donnerstag, 7. November 2013

Ben Woods - An Attempt to Fly (2013)

Pure Emotionen im neoklassischem Flair.
Klassisch, ruhig und verträumt, dass sind die primären Eigenschaften der Kompositionen von Ben Woods. Der Engländer schafft durch Klavier und Elementen aus dem Ambient eine so dichte Atmosphäre auf seinen Werken, dass er im Genre längst kein unbeschriebenes Blatt mehr ist. Auch auf seinem neuen Album „An Attempt to Fly“ vereint Ben Woods gekonnt träumerische Klaviersonaten mit stimmigen Arrangements zu einer akustischen Reise quer durch die Welt der Emotionen.

Was für Perlen man auf An Attempt to Fly findet, dass dürfte dem Hörer schon alleine nach den ersten beiden Titeln auf dem Album im klaren sein. Das Album lebt förmlich von den instrumentalisierten Facetten aus Klavier und wundervoll, arrangierte Landschaften aus dem Ambient. Die tragenden Klavierwogen vermitteln pure Emotionen, welche fragil, elegant und mit charmanter Romantik erklingen. Man merkt förmlich, dass das Klavier für den Künstler Ben Woods der pure Ausdruck von Gefühl und Gedanken ist und bleibt.

Da fällt es auch nicht leicht, einzelne Stücke als „Besonderheiten“ hervorzuheben, denn jeder der zehn Titel besitzt seinen eigenen Zauber. Dieser kann so stark auf einen wirken, dass eigene Gedanken längst an einen anderen Ort oder eine andere Zeit verweilen. Das Attempt to Fly einem die Sterne vom neoklassischem Himmel holt, ist sicher Geschmackssache, trotzdem verführen die Arrangements zeitlos jedes Mal auf das Neue.

Somit dürfte das neue Werk für jeden, der sich gerne tragen lässt, ein Geschenk des Engländers sein. An Attempt to Fly sollte in jeder anspruchsvollen Musiksammlung nicht fehlen, vor allem, da preislich auch alles dafür spricht. Das Album gibt es nämlich auf Bandcamp unter der Rubrik ‚pay what you want ...’




Relevante Links:


Keine Kommentare:

Kommentar posten