Achtung:

Diese Seite wird nicht mehr gepflegt und zählt ab November 2016 zum Archiv. Neue Beiträge auf der Gezeitenstrom-Homepage: www.gezeitenstrom.weebly.com



This page is no longer maintained and counts from November 2016 to the archive. New posts on the Gezeitenstrom homepage:
www.gezeitenstrom.weebly.com

Dienstag, 13. September 2016

Ed Carlsen - The Journey Tapes (2016)

 The Journey Tapes
Gefühle von Sehnsucht, Melancholie und fragile Schönheit.
Musik als inspirierende Form der Kunst anzusehen, ist eine tragende Säule von vielen kreativen Künstlern. Die perfekte Ausdrucksweise in den Liedern zu erschaffen, damit andere sich identifizieren, ist ein nobles Streben. Wir stellen nun einen Mann vor, der genau dieses Ziel verfolgt. Die musikalische Laufbahn von Ed Carlsen aus Kopenhagen begann mit dem 6. Lebensjahr, über 20 Jahre war die Gitarre sein treuer Begleiter. Mit dem Klavier trat ein neues Instrument in das Leben von Carlsen und damit auch eine neue Sichtweise von Kompositionen. Sein Debüt „The Journey Tapes“ ist eine Reise durch Landschaften der modernen Klassik mit viel Herz und Gefühl.

Im Vorfeld sei gesagt, Ed Carlsen dachte nie daran, Musik zu veröffentlichen. Erst mit Livekonzerten im Jahre 2015 von Steven Wilson und Nils Frahm wusste Carlsen, welchen Weg er musikalisch nun beschreiten wird. Zufall ist das sicher nicht, beide Musiker sind absolute Kreativköpfe und Wegbereiter in ihren angestammten Genres. Trotzdem ist The Journey Tapes doch sehr nahe an der Musik von Frahm angesiedelt, was dem Einsatz der klassischen Instrumente zu verdanken ist.

Im Detail: die Musik von Ed Carlsen auf The Journey Tapes lebt von den tragenden Klavierwogen, die mit elektronischen Nuancen abgerundet werden. Auch Instrumente wie Cello, Bass oder die Violine sind nahtlos in die Klangstrukturen integriert. Das marginale Einstreuen von Naturgeräuschen und auch Gesang hebt das Album in der Breite dann doch von anderen Künstlern oder Formationen ab. The Journey Tapes verwebt Gefühle von Sehnsucht, Melancholie und fragile Schönheit der Romantik zu einem malerischen Augenblick im Genre der modernen Klassik.

Ein heterogenes Gefüge der Akustik.

Ed Carlsen
Wie angedeutet, ist das Klavier oft das primäre Instrument, welches im Vordergrund agiert. Ed Carlsen kann darauf sehr emotional seine Lieder vortragen, als hätte er nie etwas anderes getan. Die Lieder sind sehr gefühlsbetont, viele Klangfarben vermischen sich zu einem heterogenen Gefüge der Akustik. Besonders auffällig in Stücken wie „Close“ und „Rain“, bei dem die Songtitel auch ein Ausdruck für die thematische Gefühlswelt bedeuten. Das Zusammenspiel zwischen Klavier, Cello und dem prasselnden Regen als atmosphärische Schattierung, bietet ein filmreifes Hörvergnügen.

Der Song "Cage“ erklingt mit femininen Gesang von Julie Krog Jensen und geht mit der feinfühligen Art direkt in das Herz des Hörers. „Loose“ fällt auf dem Album ein wenig aus dem Rahmen, wir der Song doch von Gitarre, Synthieparts und minimalen Dubstep beherrscht. Trotzdem schafft es Carlsen hier die anderen Instrumente auch einen Platz einzuräumen, um zu erstrahlen. Abgeschlossen wird das Debüt mit „Hundrede Træer“ einen Song, der für den Piano Day 2016 komponiert wurde. Und ein würdiger Abschluss von der Atmosphäre von The Journey Tapes.

Zum Schluss kann man dem Herrn Carlsen nur gratulieren, dass er sich entschlossen hat, seine Musik mit der Welt zu teilen. The Journey Tapes ist ein nahezu perfektes Debüt geworden, leider auch ein wenig kurz geraten in der Spieldauer. Dennoch zählt es zu einem Highlight im Genre der zweiten Jahreshälfte und dürfte viele Freunde finden, da es technisch sehr anspruchsvoll umgesetzt wurde. Das Album gibt es digital (Bandcamp) oder als CD mit schönen, winterlichen Artwork. The Journey Tapes ist daher genau das richtige für kommende Herbstage und ein solider Grundstein für eine steile Karriere von Ed Carlsen auf internationaler Bühne.




TRACK LIST

1. Close 04:29
2. Cage 04:52
3. Grey 04:02
4. Rain 04:33
5. Loose 03:52
6. Far 07:15
7. Hundrede Træer (bonus track) 04:42

Relevante Links zu Ed Carlsen:


    Keine Kommentare:

    Kommentar posten