Achtung:

Diese Seite wird nicht mehr gepflegt und zählt ab November 2016 zum Archiv. Neue Beiträge auf der Gezeitenstrom-Homepage: www.gezeitenstrom.weebly.com



This page is no longer maintained and counts from November 2016 to the archive. New posts on the Gezeitenstrom homepage:
www.gezeitenstrom.weebly.com

Mittwoch, 10. August 2016

Ciempiés - Menos Que Cero EP (2016)

Ziemlich kontrastreiches Programm im Post-Rock/Ambient.
Ciempiés, was frei übersetzt etwa „Tausendfüßler“ bedeutet, ist ein Soloprojekt des Musikers Fran H. Aus Spanien. Nicht lange ist der Spanier auf der Bildfläche im Genre des Post-Rock, doch seine Musik erfreut sich immer mehr an Beliebtheit. Zeit das Projekt etwas näher vorzustellen. Das Besondere an Ciempiés sind Einflüsse aus dem Ambient und auch der spanische Akzent im akustischen Bereich merkt man auch auf seinem neuen Werk „Menos Que Cero“ deutlich an. Eine interessante Mischung, die auch Ohrwurm Charakter besitzt.

Im Vorfeld kann man festhalten, dass die EP sehr vielschichtig und auch ein wenig experimentell ausgefallen ist. Fran H. kombiniert moderne Post-Rock-Bögen von der Gitarre mit Klanglandschaften auf dem Synthesizer. Mit seinen marginalen DubSteb-Einlagen sollte man sich allerdings nicht abschrecken lassen, welche beispielsweise im Opener vorkommen. Vorrangig wird die EP von verträumten Post-Rock dominiert, der dynamisch in Härte und Tempo variiert. Garniert werden die Klangstrukturen auch mit klassischen Instrumenten, wie dem Klavier, oder atmosphärischen Synthieparts. Die geschaffene Symbiose der musikalischen Elemente kreiert eine sehr atemberaubende Atmosphäre. Einige Songs merkt man den südländischen Charme auch direkt an, nicht selten hervorgerufen durch eine emotionale Stimmung auf den Gitarren.

Hängen geblieben von den insgesamt 6 Songs sind auf jedem Fall Songs wie „Ya no te recuerdo“. Ein sehr melancholisches Lied, welches pure Romantik mittels einem anmutigen Piano vorgetragen wird. „Yurai“ besticht durch eine facettenreiche Instrumentalisierung, die von gefühlsbetonten Gitarrenarrangements sehr zur Entfaltung kommt. Ein Stück, bei dem man die Augen schließt und sofort Bilder vom Sonnenuntergang am Strand in den Kopf malt. „Placenta“ ist dagegen ein sehr energiegeladener Song, der sich deutlich abhebt vom sonst eher ruhigeren Stücken auf der EP. Dieser Song vereint traditionellen Post-Rock mit der experimenteller Seite des Spaniers und geht temperamentvoll ins Ohr.

Ciempiés kann man auch als Metapher heranziehen, nämlich als „Ohrwurm“, denn dass sind einige Lieder auf der EP auf jedem Fall. Auf der EP „Ya no te recuerdo“ ist ein ziemlich kontrastreiches Programm im Post-Rock und Ambient Bereich zu finden. Mal modern, mal experimentell, aber nie eintönig ist die EP von Ciempiés auf gutem Wege, zu gefallen. Man erahnt bei Hören daher schon, warum der Spanier ein aufsteigender Stern im Genre ist. Die EP gibt es für drei Euro auf Bandcamp, eine lohnenswerte Investition. Nicht nur, um mit diesem Post-Rock in Urlaubsstimmung Richtung Spanien zu kommen.





TRACK LIST
1. Un agujero en el centro del corazón 05:39
2. Placenta 04:44
3. Ya no te recuerdo 02:43
4. Yurei 05:02
5. Menos que cero 04:14
6. Dios no sabe que este lugar existe 03:58


Relevante Links zu Ciempiés:


    Keine Kommentare:

    Kommentar posten